Herzlich willkommen in unserem Dekanat

Als Gemeinschaft von Christinnen und Christen sind wir bemüht, immer wieder das Leben der Menschen heute wahrzunehmen – ihre vielfältigen Lebensentwürfe, ihren Glauben, ihre Hoffnungen, ihre Freude und ihre Ängste.

Wir sehen uns einer Kirche verpflichtet, die Jesus und dem Evangelium vom anbrechenden Reich Gottes folgt.

  • Sie setzt auf die Würde und Verantwortung aller Getauften.
  • Sie gibt Charismen Raum, die dem Aufbau des Reiches Gottes dienen.
  • Sie lässt Platz für andere und für einen kreativen Dialog mit ihnen.

(vgl.: Abschlussdokument der Synode im Bistum Trer: „heraus gerufen“ Schritte in die Zukunft wagen S. 13)

Markus Evangelium 16,1-15

Ostergruß 2021

Labyrinth, Bernadette Höcker, Ars liturgica Klosterverlag Maria Laach, Nr. 3916,www.klosterverlag-maria-laach.de

 

Wir feiern an Ostern die Auferstehung Jesu, die Mitte und das Fundament unseres christlichen Glaubens.

Jesus Christus ist auferstanden aus dem Grab. Er ist wahrhaft auferstanden - vom Tod ins neue Leben!

Diese österliche Botschaft hat zwei Kernaussagen:

Die erste Kernbotschaft drückt die unglaubliche Erfahrung aus, dass gegen alle Erwartungen Jesus nicht im Grab und Tod geblieben ist, sondern von Gott auferweckt wurde.

Dies bedeutet, das bedingungslose Ja Gottes zu Jesus - und damit auch zu Jedem und Jeder von uns - ist stärker als alle Bedrohungen, Einschränkungen und Verletzungen des Lebens, auch in dieser Zeit der Pandemie.

Auf dieses belebende *Ich-Bin-Da* Gottes dürfen wir alle jederzeit vertrauen, selbst wenn es manchmal anders zu sein scheint. Wir dürfen gewiss sein, dass Gottes Heil uns geschenkt ist, in den schönen wie in den dunklen Situationen unseres Lebens, auch in unserem gewöhnlichen Alltag, vom ersten Augenblick des Lebens bis in den Tod hinein.

Deshalb brauchen wir uns vor nichts und niemanden zu fürchten.

Das österliche *Ich-Bin-Da* Gottes befreit uns Menschen aus jeder Angst und schenkt uns Zuversicht und Leben.

Die zweite Kernbotschaft von Ostern ist, dass sich der Auferstandene, wie im Markusevangelium berichtet, den treuen und erschrockenen Frauen am Grab, den fliehenden Jünger und Jüngerinnen und den Seinen in Galiläa damals und uns heute zeigen wird - jenseits des Grabes, mitten im Leben, mitten in unserem persönlichen Alltag -.

In diesem Sinne wünschen wir allen Menschen ein gesegnetes und gesundes Osterfest

Jörg Meyrer
Dechant

Axel Spiller
stellv. Dechant
Andrea Kien-Groß
Dekanatsreferentin
 
Elisabeth Hauröder
Pastoralreferentin
Markus Hartmann
Pastoralreferent
Johanna Becker
Pastoralassistentin

 

Die Situation vor Ort im Blick

Nächster Schritt der Synodenumsetzung im Bistum Trier

Die nächsten Schritte der Synodenumsetzung stehen in unserem Bistum an. Bischof Dr. Stephan Ackermann lädt die Gremien und die Verantwortlichen in den Dekanaten und Pfarreien zu einer Sondierungsphase ein. Dies ist Teil der Veränderung und Neuorientierung in unserem Bistum, die durch die Diözesansynode angestoßen wurde. In den kommenden  Jahren bis 2025 sollen sich die Pfarreien auf der Ebene der heutigen Pfarreiengemeinschaften oder darüber hinaus zu neuen Pfarreien zusammenschließen. Außerdem werden zeitnah Pastorale Räume gebildet, die in ihrem Zuschnitt den ursprünglich geplanten „Pfarreien der Zukunft“ entsprechen. Die pastoralen Räume unterstützen, die Vision der Synode hin zu einer diakonischen und missionarischen Kirche, indem sie die Pfarreien weiter entwickeln und für verbindliche Zusammenarbeit Sorge tragen.

Um zu ergründen, was es vor Ort für die geplanten Neugründungen von Pfarreien braucht, hat Bischof Dr. Stephan Ackermann für den Pastoralen Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler Margit Ebbecke und Marek Jost als diözesane Sondierer*innen beauftragt. Als lokale Beauftragte leiten Norbert Geihsler, Klaus-Dieter Holzberger, Andrea Kien-Groß und Ursula Richter den Prozess Vorort. Für den zukünftigen Raum Adenau-Gerolstein sind als diözesane Beauftragte Regine Wald und Dr. Augustinus Jünemann tätig. Anne Beckermann, Anette Weber, Philipp Hein und Dr. Rainer Justen bilden die Gruppe der lokalen Beauftragten. Alle lokalen Sondierer*innen im Bistum wurden von Bischof Dr. Stephan Ackermann für diese Aufgabe beauftragt und sind die lokalen Expert*innen. Sie bringen ihr Wissen über die spezifische Situation der Orte, der unterschiedlichen Gruppen sowie Gremien ein. Die diözesanen Beauftragten tragen die Ergebnisse zusammen und ergänzen sie mit ihrem  Blick von außen. Als Team planen sie gemeinsam die Sondierungsphase individuell für die jeweiligen lokalen Bedürfnisse.

Sondieren bedeutet, als Team die Situation vor Ort detailliert zu betrachten. Dazu zählt beispielsweise, wie sich die personelle Situation gestaltet. Gibt es Vakanzen im haupt- und ehrenamtlichen Bereich, beispielsweise in den Gremien? Wie sieht der wirtschaftliche Rahmen der Gemeinde, auch für die Zukunft, aus? Und natürlich fragen die Sondierer*innen nach, wie die Bereitschaft zum Zusammenschluss mit anderen Kirchengemeinden ist.

Dafür hören sie die Menschen aus den ehrenamtlichen Räten, Gremien und Verbände. Auch die Einschätzungen der Frauen und Männern die in der Seelsorge oder im kirchlichen Verwaltungsbereich tätig sind wichtig, um gemeinsam den Sondierungsprozess zu gestalten. Darüber hinaus werden Gespräche mit anderen Personen und Verantwortungsträger*innen geführt, die ab dem 12. April digital in den Pfarreiengemeinschaften und im Dekanat starten.

Die Sondierungsphase endet am 30. Juni 2021. Für die Kirchengemeinden entsteht ein Überblick über Entwicklungsschritte, die für Fusionen und zur Gründung des Pastoralen Raumes sehr notwendig sind. Die Sondierungsbeauftragten übergeben der Bistumsleitung eine Übersicht über den jeweiligen zeitlichen Rahmen, der nach dem derzeitigen Stand dem örtlichen Fusionsprozess entsprechen würde. Zudem wird der Klärungs- und Begleitungsbedarf für diese Prozesse erhoben.

Weitere Information finden Sie auf der Bistumshomepage unterwww.bistum-trier.de/heraus-gerufen/sondierungsphase  und der Homepage des Dekanats Ahr-Eifel unter https://www.dekanat-ahr-eifel.de

Weiterer Hinweis

Auf der unten genannten Homepage ist seit heute der neue Flyer zur Fusion eingestellt und kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.
Eine Pinnwand (Padlet) zur Fusion ist eröffnet. Auf dieser Pinnwand werden nach und nach weitere Infos und Hilfen eingestellt:
www.bistum-trier.de/pfarreifusion

Handreichung - Fusion (PDF)
Steuerungsgruppe - Sondierung BN-AW

Formular - Sondierungsphase

Heilig-Rock-Tage 2021

Die Heilig-Rock-Tage sind das Bistumsfest des Bistums Trier. Sie sind 1997 entstanden und fanden 2019 zum 20. Mal statt. Glaubenden, Fragenden, Suchenden und Zweifelnden bieten sie ein Forum, sich mit Jesus Christus und mit den Fragen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Interessierten geben sie die Möglichkeit, christliches Leben zu fühlen und Kontakte zu knüpfen.

Die nächsten Heilig-Rock-Tage finden statt vom 16. bis 25. April 2021

Wer macht mit? Naturfinder-Jugend legt los!

Präsentation

Unterstützung in der Corona-Krise

  • Offizielles
  • Gebet und Gottesdienst
  • Seelsorge
  • Hilfen im Alltag

Informationen des Bistums

Schritt für Schritt (jeweils das aktuelle Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten)
Corona-Virus-Informationen (Dienstanweisungen...)

Hier finden Sie die aktuelle Dienstanweisung, gültig vom 20. April bis zum 17. Mai 2021.Hier sind auch einFormular für die Seelsorge  und eine Liste mit Bezugsmöglichkeiten für Corona-Schnelltest.

Das Schutzkonzept ("Schritt für Schritt" s.o.)bleibt weiterhin gültig und ist nicht verändert worden. Seine Gültigkeitsdauer geht jetzt auch bis zum 17. Mai.

Bundesgesundheitsministerium - aktuelle Lage

Covid-19 in Deutschland - Robert-Koch-Institut

Wortgottesdienste im Hofgarten des Kalvarienbergs

in  der Corona Zeit finden regelmäßig Wortgottesdienste im Hofgarten des Kalvarienberges (Eingang Blandine Merten Str.,  großes Holztor bei der Schule).
Am Samstag, den 15.8. um 18.00 Uhr laden Marleen van Nieuwenhuijzen-Krause und Bärbel Knieps alle Interessierten ein mit uns in ökumenischer Verbundenheit Gottesdienst zu feiern unter dem Thema: “Ein ökumenischer Blick auf Maria”.
Die besondere Atmosphäre dieses Ortes, das Stehen oder Sitzen (auf dem Rasen, es gibt nur wenig Sitzgelegenheiten auf Bänken) im Kreis, Singen und Beten unter freiem Himmel ermöglichen uns, entspannt miteinander Gottesdienst zu feiern.
Inzwischen muss die Mund-Nase-Abdeckung nur getragen werden, bis man mit Abstand am Platz steht, dann darf sie abgenommen werden. Es gelten die Abstandregeln. Zur Nachverfolgung sind auch hier Teilnehmerlisten zu führen. Das Mitbringen eines  Zettels mit den Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer) erleichtert den Empfang.

Fernsehgottesdienste und Internet

Sonntagswort von Dechant Meyrer

In schwierigen Zeiten ohne gemeinschaftliche Messen/Gottesdienste etc. finden Sie unter dem folgenden Link, ein Sonntagswort von Dechant Jörg Meyrer.

Youtube-Kanal St. Laurentiuskirche, Ahrweiler

Sonntagsgruß aus der PG Grafschaft

Pfarrer Alexander Burg spricht Sonntagsgrüße aus der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft.

Eine Brücke nach Jerusalem

Eine Fürbitte, ein geistlicher Impuls, Glockengeläut und Gebet: Mit einer Reihe von geistlichen Angeboten baut der Trierer Bistumspriester Monsignore Stephan Wahl, der derzeit in Jerusalem lebt, eine Brücke von seinem Heimatbistum ins Heilige Land - und zurück.

Impulse von Stephan Wahl 

KraftschöpfenSpaziergang

Eine Einladung von Pastoralreferentin Elisabeth Hauröder für einem Spaziergang einmal anders.

Hilfe von nebenan

Ich mach mit bei Hilfe von nebenan – Ökumenische Unterstützung in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Um die Herausforderungen in dieser besonderen Zeit zu meistern, haben sich verschiedene Initiativen und Kooperationen gebildet. Auch die beiden großen christlichen Kirchen und Wohlfahrtsverbände versuchen zu unterstützen, wo es möglich ist.

Ab Montag, 23. März 2020 bietet die Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Bad Neuenahr und mit Unterstützung des Jugendrotkreuzes DRK Ortsverein  Bad Neuenahr-Ahrweiler einen ehrenamtlichen Einkaufsdienst während der Zeit der Corona-Krise an.

Folgendes Verfahren haben wir gewählt: Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro St. Marien u. St. Willibrord, Weststraße 2 unter der Telefon-Nr. 02641-24540 oder im Pfarrbüro St. Laurentius, Marktplatz 13 unter der Telefon-Nr. 02641-34737, wenn Sie ehrenamtlich diesen Dienst unterstützen wollen oder einen wöchentlichen Einkaufsdienst benötigen.

Selbstverständlich wird der Einkauf ohne persönlichen Kontakt organisiert. Bleiben Sie gesund!

#verbundenanderahr, neue Website

Die neue Plattform, die das Dekanat Ahr-Eifel mit zahlreichen Ehrenamtlichen auf den Weg gebracht hat, trägt das Programm schon im Namen: www.verbundenanderahr.de will verbinden – die, die sich glaubensmäßig oder suchend auf den Weg machen untereinander und mit Gott. Auf der Seite finden sich Informationen, welche Akzente kirchlich entlang der Ahr gesetzt werden und wo es Fernsehgottesdienste und Livestreams gibt. Auch eine Übersicht über ganz praktische Hilfen und Kontakte in Corona Zeiten ist zu finden.

Gabenzäune in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Auch in Bad Neuenahr-Ahrweiler sind GABENZÄUNE eingerichtet. Hier können Sie in Beuteln Lebenmittel und Hygieneartikel für Bedürftige anhängen. Sie werden abgeholt. Bitte die Hygienevorschriften - 2m Abstand - einhalten.Der Gabenzaun vor dem Ahrweiler Bahnhof ist vor das KERIT  (Schülzchenstraße 11) umgezogen.

Präventionsschulung

„Aber sicher - Kinder und Jugendliche schützen“

Schulungen zur Prävention (sexualisierter) Gewalt für ehrenamtliche Mitarbeiter_innen in der katholischen Kinder- und Jugendarbeit.

Flyer

Kinderhomepage
grenzenzeigen.de

GemeindeAPP

Kath. Kirche in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Aktuelle Informationen, Gottesdienste, Messbestellungen ...

Die Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler hat eine eigene Gemeinde-APP entwickelt. Es gibt zwei Möglichkeiten, um zu der APP zu gelangen. Scannen Sie den nebenstehenden QR-Code oder klicken Sie einfach auf den folgenden LInk kath-kirche-badneuenahr-ahrweiler.zur.app

Pressemitteilung